Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

Dürfen Kinder mit Bauchschmerzen Probiotika nehmen?

Bauchschmerzen der verschiedensten Art gehören gerade bei Kindern zu den häufigsten gesundheitlichen Beschwerden. In einer Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts gaben Eltern von drei- bis zehnjährigen Kindern an, dass sie am häufigsten (69 Prozent) über Bauchschmerzen klagen. In der Altersgruppe der elf- bis 17-Jährigen gaben klagten 60 Prozent Befragten über Beschwerden im Bauch. Es wird geschätzt, dass von den Kindern und Jugendlichen mit Schmerzen bzw. Beschwerden in der Bauchregion rund 20 Prozent von einem Reizdarmsyndrom betroffen sein könnten.


 
 

Dürfen Kinder zur Behandlung solcher Beschwerden Probiotika zu sich nehmen? In der jüngeren Vergangenheit wurden nach einem Bericht der Deutschen ApothekerZeitung (DAZ) Zweifel an der Wirksamkeit von Probiotika bei Kindern und Jugendlichen laut sind oder sogar Befürchtungen geäußert, dass Probiotika Schaden anrichten könnten. Vergleicht man die Daten vorliegender wissenschaftlicher Studie zur Wirkung von Probiotika auf Darmbeschwerden bei Kindern und Jugendlichen, sind die Ergebnisse nicht eindeutig. Allerdings haben sich Mediziner inzwischen auf eine europäische Leitlinie geeinigt, in der der Einsatz von Probiotika bei Kindern grundsätzlich als sicher bewertet wird, auch in hohen Dosen. Ausgenommen von dieser Einschätzung sind allerdings Risikogruppen, wie frühreife, immungeschwächte Patienten, schwerkranke Patienten, Patienten mit zentralem Venenkatheter, Herzklappenerkrankungen und Kurzdarmsyndrom.

baby
 
 

Wann sollte man also Probiotika für Kinder empfehlen? In besagtem Artikel in der Deutschen Apotheker-Zeitung (DAZ) schreibt die Apothekerin Diana Moll: „Für die Apotheke lässt sich bezüglich Bauchschmerzen festhalten, dass gerade chronische Beschwerden bei Kindern zunächst durch einen Arzt abgeklärt werden müssen. Kann dieser eine ernste Erkrankung ausschließen, sind Probiotika im Rahmen der ärztlichen Behandlung bei wiederkehrenden Bauchschmerzen immer einen Versuch wert, solange das Kind keiner Risikogruppe angehört.“ Trotzdem besteht nach Ansicht von Moll noch ein großer Forschungsbedarf, um die offenen Fragen nach dem therapeutischen Nutzen von Probiotika bei Kindern und Jugendlichen zu klären.


Dr. Friedhelm Mühleib

Erstellungsdatum: 27.09.2019

 
 
 

Aktuelle informationen

Durchfall
Durchfall bezeichnet einen mehr als dreimal täglichen und zu flüssigen Stuhlgang, der z. B. aufgrund von Infektionen auftritt.
» Weiterlesen «
Tipps zur Förderung der Darmgesundheit
Zur Förderung der Darmgesundheit ist es wichtig, sich ballaststoffreich zu ernähren, viel zu trinken und auf ungesättigte Fettsäuren zu achten.
» Weiterlesen «
Aszites
Bei einer Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum spricht man von einer Aszites, auch als Bauchwassersucht bezeichnet.
» Weiterlesen «
Blähungen
Befindet sich im Darm zu viel Luft kann es zu Blähungen kommen. In vielen Fällen kann eine Ernährungsumstellung helfen.
» Weiterlesen «
Magen-Darm-Erkrankungen
Es gibt eine Vielzahl an Magen-Darm-Erkrankungen, so z. B. das Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Magen-Darm-Entzündung.
» Weiterlesen «
Blockade des Proteins GATA3 zur Therapie von Colitis ulcerosa
Eine Blockade des Proteins GATA3 könnte sich vorbeugend auf Colitis ulcerosa auswirken und die Symptome einer bestehenden Erkrankung abmildern.
» Weiterlesen «
Verstopfung
Bei Verstopfung, auch als Obstipation bezeichnet, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren Kot auszuscheiden.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Verstopfung
Durch zu wenig Bewegung oder eine ballaststoffarme Ernährung kann es zur Entstehung von Verstopfung kommen.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Verstopfung
Zur Diagnose einer Verstopfung tastet der Arzt in der Regel den Bauch ab. Blut- und Urintests können weitere Erkenntnisse bringen.
» Weiterlesen «
Therapie einer Verstopfung
Zur Therapie einer Verstopfung erfolgt meist eine Ernährungsumstellung, die mithilfe einer Ernährungsberatung ausgearbeitet wird.
» Weiterlesen «
Blinddarmentzündung
Die Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist die häufigste spontane Erkrankung des Unterbauchs. Sie bezeichnet die Entzündung des Wurmfortsatzes des Blinddarms.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Blinddarmentzündung
Eine mögliche Ursache für eine Entzündung des Appendix vermiformis, also des Wurmfortsatzes des Blinddarms, ist eine Verstopfung.
» Weiterlesen «

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.