Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

„Mein Kind hat Bauchweh – muss ich mir Sorgen machen?“

 
 

Mein Kind hat Bauchweh – muss ich mir Sorgen machen? Die Frage kennt sicher fast jeder, der Kinder hat. Dass Kinder gelegentlich über Bauchweh klagen, ist im Grunde normal. „In den allermeisten Fällen muss man sich bei Bauchschmerzen wirklich keine Sorgen machen. Meist ist es nichts Schlimmes. Wirklich niemand geht komplett ohne Bauchweh durchs Leben“, sagt Dr. Burkhard Rodeck, Kinder-Gastroenterologe und Chefarzt am Christlichen Kinderhospital in Osnabrück. Bauchschmerzen sind bei jüngeren Kindern die häufigste, bei älteren Kindern und Jugendlichen die zweithäufigste Ursache von Schmerzen nach Kopfschmerzen – und glücklicherweise handelt es sich dabei in den meisten Fällen um funktionelle Probleme – das heißt, dass keine organischen Ursachen die Auslöser sind.

bauchweh
 
 
 

Schon Kinder können an Reizdarm leiden

Auch das Reizdarmsyndrom zählt zu den funktionellen Störungen (.. obwohl die Wissenschaft inzwischen auch organischen Auslösern auf der Spur ist /Verlinkung). Folgerichtig stellt sich die Frage, ob auch Kinder am Reizdarmsyndrom leiden können. Die Antwort lautet ‚ja‘ – mit gewissen Einschränkungen. Das Reizdarmsyndrom (RDS) kann in jedem Alter auftreten – allerdings ist die Diagnose bei Kinder mit großer Vorsicht zu stellen. Ein Grund dafür ist darin zu sehen, dass Kinder bis zum Alter von zehn bis zwölf Jahren ihre Beschwerden häufig nur schlecht beschreiben und lokalisieren können.“ „Kleine Kinder können noch nicht genau sagen, wo es wehtut. Wenn man sie fragt, zeigen sie auf den Bauch, weil das eben die Mitte des Körpers ist,“ erklärt Dr. Rodeck. Das bedeutet allerdings auch, dass gelegentliche Bauschmerzen, eventuell begleitet von sporadischem, kurz anhaltenden Durchfall oder Verstopfung, noch kein Grund für die Annahme eines Reizdarmsyndroms sind. Liegt tatsächlich ein RDS vor, sind die am häufigsten auftretenden Symptome bei Kindern ähnlich wie bei Erwachsenen:

● Blähungen
● Verstopfung
● Durchfall
● Oberbauchschmerzen
● Krämpfe
● Appetitlosigkeit
● Sodbrennen
● Schleim im Stuhl.

Kinder über vier Jahre mit Reizdarmsyndrom haben gemeinsam, dass sie in den meisten Fällen Missempfindungen oder Schmerzen im Bauch haben. Liegen Schmerzen vor, werden diese häufig durch Stuhlgang besser.

 
 

Zu viel Stress kann Kindern Bauchschmerzen machen

Ganz häufig sind Bauchschmerzen bei Kindern psychosomatischer Natur, wie unter anderem die KIGGS-Studie ergeben hat. Eine Ursache kann der in unseren modernen Zeiten oft bereits volle ‚Terminkalender‘ der Kinder sein. So erleben viele Kinder heute bereits einen Alltag mit einem Bündel von Anforderungen, die extremen Stress auslösen können. Schulstress (..die klassische Angst vor der Mathearbeit), mit Ehrgeiz betriebene sportliche Aktivitäten, Wahrnehmung außerschulischer Bildungsangebote („unser Kind nimmt Klavierunterricht und geht in die Balettschule“), Konflikte in der Familie, der Wegfall einer Bezugsperson oder eine Trennung – all das kann dem Nachwuchs wortwörtlich schnell auf den Magen schlagen. Mitunter lösen Erlebnisse psychosomatische Beschwerden aus, die einem Erwachsenen gar nicht so wichtig erscheinen: Der Streit mit dem besten Freund bzw. der besten Freundin oder der Tod eines Haustiers.

Zu viel Stress kann Kindern Bauchschmerzen machen

Hinzu kommt, dass das Verdauungssystem der Kinder noch in permanenter Entwicklung und Anpassung ist. Die Darmflora ist davon besonders betroffen. Neben Umwelteinflüssen, neuen bzw. ungewohnten Nahrungsmittel oder Veränderung der Ernährungsgewohnheiten beeinflusst auch Stress die Zusammensetzung des Mikrobioms, das sich bei Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren beständig verändert. Der Kinderdarm scheint dabei anfällig für eine Besiedlung mit Krankheitserregern bzw. mit Bakterien zu sein, die der Verdauung eher schaden als nutzen. Bauchschmerzen können deshalb auch Folge eines Ungleichgewichts oder einer Fehlbesiedlung in der Darmflora sein. Kommt es zu solchen Beschwerden, ist neben einer abwechslungsreichen Ernährung die Zufuhr von Milchsäurebakterien wie Lactobacillen und Bifidobakterien wichtig, die die Verdauung unterstützen. So rät denn auch Dr. Rodeck, wenn es um die Behandlung von Bauschmerz bei Kindern geht: „Probiotika erzielen zum Beispiel oft gute Resultate“.

 
 
 

Wann muss man mit dem Kind zum Arzt?

Auch wenn das Bauchweh bei Kindern meist harmlos ist, können die Kleinen grundsätzlich schon an allen Erkrankungen im Bereich der Verdauung leiden, die normalerweise erst Erwachsene treffen. Bei dauerhaften Beschwerden mit Symptomen, die sich eventuell noch verschlimmern, ist der Besuch beim Arzt angesagt, um ernste Erkrankungen auszuschließen. Wenn Fieber ins Spiel kommt, ist ebenfalls Vorsicht geboten – auch wenn gerade bei Kindern meist harmlose Infekte die Ursache sind. „Wenn das Fieber länger als drei Tage anhält oder das Kind sehr krank wirkt, sollte man schon zum Arzt gehen. Ebenso wenn das Kind allgemein in einem schlechten Zustand ist oder länger als einen Tag an Erbrechen oder Durchfall leidet“, rät Dr. Rodeck und ergänzt: „Wenn die Eltern sich unsicher sind, sollten sie das Kind grundsätzlich immer zum Arzt bringen. Chronische oder immer wiederkehrende Bauchschmerzen muss man in jedem Fall im Verlauf abklären lassen.“


Dr. Friedhelm Mühleib

 
 
Jetzt aber schnell zum Arzt…
Weist ein Kind Symptome aus folgender Liste auf, besteht der Verdacht, dass kein Reizdarmsyndrom vorliegt, sondern andere Ursachen für die Symptome verantwortlich sind:

● länger andauerndes Fieber
● Schmerzen unterhalb des Nabels
● heftiger Durchfall mit hohem Flüssigkeitsverlust
● sichtbares Blut im Stuhl
● ungewollte Gewichtsabnahme
● chronisch-entzündliche Darmerkrankungen in der Familie (z.B. Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa).

Quelle: www.reizdarm.one.de
 
 


Aktuelle informationen

Magen-Darm-Erkrankungen
Es gibt eine Vielzahl an Magen-Darm-Erkrankungen, so z. B. das Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Magen-Darm-Entzündung.
» Weiterlesen «
Blockade des Proteins GATA3 zur Therapie von Colitis ulcerosa
Eine Blockade des Proteins GATA3 könnte sich vorbeugend auf Colitis ulcerosa auswirken und die Symptome einer bestehenden Erkrankung abmildern.
» Weiterlesen «
Verstopfung
Bei Verstopfung, auch als Obstipation bezeichnet, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren Kot auszuscheiden.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Verstopfung
Durch zu wenig Bewegung oder eine ballaststoffarme Ernährung kann es zur Entstehung von Verstopfung kommen.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Verstopfung
Zur Diagnose einer Verstopfung tastet der Arzt in der Regel den Bauch ab. Blut- und Urintests können weitere Erkenntnisse bringen.
» Weiterlesen «
Therapie einer Verstopfung
Zur Therapie einer Verstopfung erfolgt meist eine Ernährungsumstellung, die mithilfe einer Ernährungsberatung ausgearbeitet wird.
» Weiterlesen «
Blinddarmentzündung
Die Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist die häufigste spontane Erkrankung des Unterbauchs. Sie bezeichnet die Entzündung des Wurmfortsatzes des Blinddarms.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Blinddarmentzündung
Eine mögliche Ursache für eine Entzündung des Appendix vermiformis, also des Wurmfortsatzes des Blinddarms, ist eine Verstopfung.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Blinddarmentzündung
Die Diagnose einer Blinddarmentzündung ist nicht immer einfach. Vor allem Bauchschmerzen als Hauptsymptom können vielfältige Ursachen haben.
» Weiterlesen «
Therapie einer Blinddarmentzündung
Liegt eine Blinddarmentzündung sicher vor, ist eine Operation die Therapie der Wahl. Man spricht hierbei von einer Appendektomie.
» Weiterlesen «
Entstehung von Sodbrennen
Sodbrennen kann genetisch bedingt sein oder durch körperliche Ursachen wie eine Refluxerkrankung oder einen Zwerchfellbruch entstehen.
» Weiterlesen «
Sodbrennen
Bei Sodbrennen kommt es zu einem Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre.
» Weiterlesen «

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.