Reizdarm Symptome

Die Symptome eines Reizdarms sind häufig sehr individuell. Es gibt für das Reizdarm-Syndrom keine sicheren Hinweise, sondern nur eine Vielzahl von Indizien gibt.

Ein Gespräch zwischen Arzt und Patient ist wichtig, damit der Arzt einen Überblick über die Beschwerden und die Häufigkeit ihres Auftretens bekommt. Die sogenannten Rom-II- oder Rom-II-Konsensus-Kriterien können bei der Diagnosestellung hilfreich sein. Die Symptome bei einem Reizdarm sind eher unspezifisch, daher ist eine Differenzialdiagnose wichtig, bei der der Arzt andere Erkrankungen als Ursache für die Symptome ausschließt. Mögliche Untersuchungen: Darmspiegelung oder Röntgenuntersuchung.

Symptome eines Reizdarms

Reizdarm Symptome

Reizdarm Symptome sind sehr unterschiedlich und können sich folgendermaßen äußern:

  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Blähungen
  • Völlegefühl
  • Besserung der Beschwerden nach dem Toilettengang

Reizdarm: Diagnose nach Rom-Kriterien

Die Rom-Kriterien wurden von Experten aus dem Bereich der Gastroenterologie im Rahmen einer Konferenz festgelegt und spielen eine wichtige Rolle bei der Diagnose. Die letzte Konferenz fand 2006 statt, in der die Rom-III-Kriterien festgelegt wurden. Diese deklarieren, dass die Beschwerden innerhalb der letzten 6 Monate, mindestens 12 Wochen lang, mit mindestens zwei der folgenden Merkmale bestehen müssen:

  • Stuhlgang führt zur Besserung der Beschwerden
  • Änderung der Stuhlfrequenz mit Beginn der Beschwerden
  • Änderung der Stuhlbeschaffenheit mit Beginn der Beschwerden


Zusätzlich werden die unterschiedlichen Symptome des Reizdarmsyndroms noch differenziert in einem "Subtyp Durchfall" bzw. in einem "Subtyp Verstopfung".

Die Diagnose Reizdarm ist eine Differenzialdiagnose

Bevor die Diagnose Reizdarmsyndrom gestellt werden kann, müssen andere Erkrankungen ausgeschlossen werden. Diese Verfahren nennt man Differentialdiagnose.

Schmerzen im linken Unterbauch könnten ein Hinweis auf folgende Erkrankungen geben:

  • Divertikulitis und andere Kolonerkrankungen
  • Nierenleiterkolik
  • Leistenbruch
  • bei Frauen: Entzündungen der Eierstöcke oder Endometriose

Schmerzen im linken Oberbauch könnten auf folgende Erkrankungen hinweisen:

  • Magenerkrankungen
  • Speiseröhrenerkrankungen
  • Kolon
  • Milz
  • Pankreas
  • Herz

Ebenfalls sollten eine Sprue, eine mikroskopische Kolitis, sowie Lactose- und Fructoseintoleranzen ausgeschlossen werden.

 

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.