Mikrobiom: So schädigt Rauchen die Mundflora

 
 

Rauchen kann tödlich sein – wie allgemein bekannt ist. Dass Rauchen nicht nur Menschen umbringt, sondern auch Millionen von Bakterien tötet, hat nun eine amerikanische Studie gezeigt. Rauchen führt zu einer drastischen Veränderung der Bakterien-Gemeinschaft im Mund. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam an der New York University School of Medicine, das sich mit der Zusammensetzung der fast 600 verschiedenen Bakterienarten in der Mundhöhle von Rauchern, ehemaligen Rauchern und Nichtrauchern befasst hat. Soweit die schlechte Nachricht. Die gute: Bei Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, scheint sich die Mundflora allerdings auch wieder komplett zu erholen.

Rauchstopp Mundlfora
 
 
 

 
 

Weniger gute – mehr schlechte Bakterien

Im Rahmen ihrer Analyse stießen Forscher nun auf enorme Unterschiede. Untersucht wurde die Mundflora von mehr als 1200 US-Amerikanern über 50 Jahre, deren Gesundheitszustand ursprünglich im Rahmen einer Studie zum Krebsrisiko überwacht worden war. Darunter befanden sich sowohl Raucher als auch ehemalige Raucher und Nichtraucher. 70 Arten, darunter verschiedene Proteobakterien, die u. a. beim Abbau verschiedener giftiger Stoffe helfen, waren Im Mund der Raucher teilweise stark verringert. Dagegen konnten über 150 andere Bakterienarten in erhöhten Mengen gefunden werden, darunter auch Krankheitserreger. So wurden im Vergleich mit den Nichtrauchern zehn Prozent mehr Streptokokken gezählt, die z. B. die Entstehung von Karies fördern.

 
 

Höheres Risiko für Krebserkrankungen?

Obwohl über die gesundheitlichen Risiken und Folgen der veränderten Mundflora bei den Rauchern derzeit nur spekuliert werden kann, befürchten die Forscher, dass die Veränderungen Krankheiten im Mund- und Rachenraum oder sogar im Darm fördern könnten. Denkbar sei auch, dass sie im Zusammenhang mit dem erhöhten Risiko für verschiedene Krebserkrankungen stehen und die Abwehr des Körpers gegenüber krebserregenden Stoffen im Zigarettenrauch schwächen. Ob dies tatsächlich der Fall ist, sollen weitere Studien in nächster Zukunft zeigen

Tipp für Raucher: Stop Smoking!

Wer das Rauchen aufgibt, hat allerdings gute Chancen, dass sich die Mundflora erholt: Die Mundflora von Probanden, die seit mindestens zehn Jahre nicht mehr rauchen, war komplett wiederhergestellt. Wie lange es im Zweifelsfall genau dauert, bis die Bakteriengemeinschaft im Mund wieder zu ihrer "ursprünglichen" Zusammensetzung zurückkehrt, wissen die Forscher allerdings noch nicht.

Dr. Friedhelm Mühleib

 
 
 

 
 

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.