Flohsamen (II): Für ausreichend Flüssigkeit sorgen!

 
 

Flohsamen ist eines der wirksamsten und gleichzeitig ältesten natürlichen Heilmittel für den menschlichen Darm – und dabei gleichzeitig ein Mittel ‚für alle Fälle‘: Flohsamen und Flohsamenschalen können sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung wirken und dabei die Beschwerden bei Reizdarm lindern (mehr dazu hier in unserem Beitrag zu den Wirkungen des Flohsamens im Ratgeber Reizdarm). Wichtig ist allerdings, dass der Flohsamen richtig eingenommen wird, damit es nicht zu unerwünschten Nebenwirkungen kommt.

Flohsamen
 
 
 

 
 

Flohsamen – ganz wild auf Wasser

Flohsamen sind weitgehend frei von Nebenwirkungen – unter einer Bedingung: Zu den wichtigsten Eigenschaften des Flohsamens gehört seine enorme Quellfähigkeit. Sie führt dazu, dass Flohsamen große Mengen an Wasser bindet und dadurch sein Volumen vervielfacht – vergleichbar mit einem Hefeteig. Wird der Flohsamen vor der Einnahme nicht ausreichend eingeweicht oder wird zur Einnahme zu wenig getrunken, steht den Samen zu wenig Flüssigkeit zur Verfügung, um ausreichend zu quellen. Die Folge: Sie saugen die fehlende Flüssigkeit aus dem Darminhalt auf, und es kann zu einer Verhärtung des Stuhls kommen, begleitet von Bauchschmerzen, Blähungen und Verstopfungen. Das kann schlimmstenfalls zu einem Darmverschluss führen. Deswegen ist Regel Nr. eins bei der Verwendung von Flohsamen und Flohsamenschalen: Grundsätzlich nur mit ausreichend Flüssigkeit!

 
 

Wieviel Flüssigkeit muss es sein?

Ein Teelöffel Flohsamen entspricht knapp fünf Gramm – 10 g Flohsamen brauchen ca. 100 ml Wasser, um ausreichend zu quellen. Bei einer empfohlenen Tagesdosis an Flohsamen zwischen 10-30 g lässt man die Gesamtmenge am besten mit der entsprechenden Menge an Wasser (ca. 100 bis 300 ml) quellen. Neben Wasser sind auch Tee oder verdünnte Fruchtsäfte als Getränke oder zum Mischen geeignet. Die Mischung kann dann morgens und abends – also verteilt auf zwei Mal täglich - eingenommen werden. Anschließend sollten jeweils mindestens 200 ml Flüssigkeit zusätzlich getrunken werden. Die Samen sollten nicht in Milch eingeweicht oder zusammen mit Milch eingenommen werden, da Milch den Quellvorgang behindert. Auch wenn, wie zum Beispiel bei Durchfall, die Flohsamen eingesetzt werden, um Flüssigkeit zu binden, ist eine gute Versorgung mit Flüssigkeit wichtig. Die Samen könnten sonst bei Verengungen im Darm verkleben und zusätzliche Beschwerden verursachen. Wer Flohsamen zu sich nimmt, sollte immer darauf achten, im Laufe des Tages insgesamt ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Eine Flüssigkeitsmenge von 1,5–2 Litern ist hierbei ein guter Richtwert.

Volle Wirkung erst nach einigen Tagen

In bestimmten Fällen kann es allerdings auch sinnvoll sein, die Flohsamen ohne vorheriges Quellen aufzunehmen. Geht es z.B. um die Behandlung einer chronischen Verstopfung, ist die Einnahme des trockenen Samens von Vorteil - der dann z.B. übers Müsli gestreut werden kann. Den Flohsamen in einen Smoothie rühren und ohne Quellzeit unmittelbar trinken ist eine andere Alternative. Bei Verstopfung löst das Quellen im Darm einen erwünschten Dehnungsreiz aus, der die Darmbewegung in Gang setzt. Viel trinken – parallel zur Einnahme des Samens – ist in diesem Fall natürlich besonders wichtig. Ansonsten gilt: Eine Ration Flohsamen über drei bis vier Stunden mit der entsprechenden Menge Wasser quellen lassen und anschließend unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Wichtig zu wissen für Einsteiger: Zu Beginn der Behandlung mit Flohsamen kann es zu Blähungen, Krämpfen und Druckgefühl kommen, was mit der Zeit jedoch abnimmt und in der Regel von selbst verschwindet. Die erste Wirkung von Flohsamen setzt etwa nach ein bis zwei Tagen ein ein und erreicht oft erst nach einer Woche ihre optimale Wirkung. Wer übrigens parallel zu Flohsamen-Präparaten Probiotika zu sich nimmt, um seine Darmflora zu stabilisieren, braucht sich um Wechselwirkungen nicht zu sorgen: Die Probiotika-Bakterien kommen trotz Flohsamen-Schleim unbeeinträchtigt an ihren Bestimmungsort.

 

Dr. Friedhelm Mühleib

 
 

 
 

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.