Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

Ernährungs-Wegweiser Reizdarmsyndrom

 
 

Was tun, wenn der Darm gereizt ist und Untersuchungen kein klares Ergebnis bringen? – Eure Nahrungsmittel sollen Eure Heilmittel sein – dieser Rat des griechischen Arztes Hippokrates aus dem 4. Jahrhundert vor Christus hat an Bedeutung bis heute nichts verloren. Für Menschen, die an Reizdarmsyndrom (RDS) erkrankt, ist er wichtiger denn je. Da es zur Behandlung des RDS noch immer keine ursächlich wirkenden Medikamente gibt, steht die Ernährung mit ihrer symptomlindernden Wirkung unter den Heilmitteln an erster Stelle. Wie eine Umstellung der Ernährung helfen kann, beschreibt der Ratgeber: „Ernährung bei Reizdarmsyndrom“, der gerade in der zweiten Auflage erschienen ist. Das Büchlein ist (leider) in Deutschland kaum bekannt, was daran liegen mag, dass es in einem kleinen österreichischen Verlag erschienen ist. Dabei hätte es unter Reizdarmpatienten eine viel größere Verbreitung verdient.

Ernährung reizdarm
 
 
 

Die Betroffenen im Blick

Schon im Vorwort betonen die Autoren Ilse Weiß und Christoph Gasche, dass der Ratgeber für „Betroffene mit Reizdarmsyndrom und deren Angehörige“ geschrieben ist. Das ist den beiden tatsächlich gelungen. Ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen, liefern die beide zunächst die wichtigsten medizinischen Hintergrundinformationen und ermöglichen dem Leser so ein grundlegendes Verständnis der menschlichen Verdauungsfunktionen. Im Folgenden gehen sie auf mögliche Symptome und deren Deutung ein und geben einen Überblick über die wichtigsten Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Bekämpfung derselben. Dann geht es zum Hauptteil – den Möglichkeiten der Ernährungstherapie. Die Autoren rücken dabei eine Diät in den Fokus, die Reizdarmpatienten tatsächlich häufig eine deutliche Linderung der Beschwerden bringt: die FODMAP-Diät.

 
 

FODMAP-arme Diät in der Praxis

Tatsächlich gehört die FODMAP-arme Kost zu den Diäten, die vielen Betroffenen mit RDS helfen (was FODMAP sind und wie sie wirken, ist hier ( http://www.reizdarm.info/texte-muehleib/fodmap.php ) im Ratgeber Reizdarm beschrieben). So konnten wissenschaftliche Studien zeigen, dass es unter einen FODMAP-armen Diät bei drei Vierteln aller Patienten mit RDS zu einer deutlichen Symptomreduktion kommt. Dabei machen die Autoren klar, dass es mit dem Weglassen von Lebensmitteln, die FODMAP enthalten, nicht getan ist. Eine unreflektiertes Weglassen von FODMAP-haltigen Lebensmittel Lebensmitteln nach Listen, wie sie zuhauf im Internet kursieren, kann durchaus schädlich sein. Wichtig ist, so die Autoren, die Ernährung in drei Phasen systematisch umzustellen:

  • 1.   Die Ausschlussphase – strenge FODMAP-arme Ernährung. Dabei werden in einem Zeitraum von sechs bis acht Wochen nur Grundnahrungsmittel und Produkte daraus verzehrt, die FODMAP-frei sind oder nur äußert wenig davon enthalten.

  • 2.   Aufbauphase – individuelle Toleranz finden. Wenn sich nach Abschluss der Testphase die Symptome deutlich verringert bzw. verbessert, werden nun schrittweise einzelne FODMAP haltige Nahrungsmittel wieder zur Kost hinzugefügt, um „einerseits die individuelle Toleranz festzulegen und andererseits die maximale Vielfalt der Ernährung sicherzustellen.

  • 3.   Erhaltungsphase – individuelle Langzeiternährung finden. Ziel ist es, zu einer Dauerkost zu kommen, die so wenig Einschränkungen wie möglich in der Alltagsernährung bringt. Für Lebensmittel, die nicht vertragen werden, wird nach Alternativen gesucht.

 
 

80 abwechslungsreiche Rezepte

Die Darstellung der Diät wird begleitet von zahlreichen Tipps für die praktische Umsetzung – nicht zu vergessen die 80 vielfältigen Kochrezepte für eine verträgliche, aber auch abwechslungsreiche und schmackhafte Alltagsernährung. Für die Anhänger fleischfreier Ernährung sind viele vegetarische Gerichte darunter und für alle Experimentierfreudigen gibt es Rezepte mit Lebensmitteln, die hierzulande eher nicht alltäglich sind wie z. B. Amaranth, Quinoa oder Buchweizen. Wie es sich für ein Autorenteam aus Österreich gehört, dürfen auch leckere Mehl- und Süßspeisen nicht fehlen – darunter Klassiker wie der Kaiserschmarren (mit Buchweizenmehl) oder der (laktosefreie) Milchreis mit Fruchtkompott.

Fazit: Gute Empfehlung für RDS-Patienten

Mit all seinen wertvollen Tipps, Ratschlägen und Informationen ist das schmale Büchlein in jedem Fall eine gute Empfehlung für alle Reizdarmpatienten, die nach einer Linderung ihrer Symptome suchen und den Weg über ein geändertes Ernährungsverhalten suchen. Auch wenn die FODMAP Diät als Methode zur Identifizierung persönlicher „Übeltäter“ keine ursächliche Heilung verspricht, kann sie über die Reduzierung der Symptome zu mehr Lebensqualität führen. Den Weg dorthin beschreiben die Autoren klar, übersichtlich und verständlich.


Dr. Friedhelm Mühleib

 
 
 

Die Autoren: Ilse Weiß und Prof. Christoph Gasche

Ilse Weiß ist als Diätologin und Gesundheitswissenschafterin an der Universitätsklinik für Innere Medizin in Wien tätig und ist Lektorin an der Wiener Universität. Seit 2005 führt sie eine eigene Praxis. Im Rahmen ihrer Spezialisierung auf die Bereiche Gastroenterologie und Hepatologie beschäftigt sie sich intensiv mit dem Reizdarmsyndrom. Prof. Christoph Gasche forscht seit 25 Jahren im Bereich der experimentellen und klinischen Gastroenterologie. Unter anderem beschäftigt er sich mit dem Einfluss moderner Nahrung auf die Entstehung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Reizdarmsyndrom und Darmkrebs und ist in Österreich einer der führenden Experten auf diesem Gebiet.

Ilse Weiß, Christoph Gasche, Ernährung bei Reizdarmsyndrom 

Taschenbuch, 148 Seiten

Verlag: Facultas / Maudrich; Auflage: 2. Auflage / 2018

ISBN-13: 978-3990020647

Preis: 16,40 Euro

 
 

Aktuelle informationen

Magen-Darm-Erkrankungen
Es gibt eine Vielzahl an Magen-Darm-Erkrankungen, so z. B. das Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Magen-Darm-Entzündung.
» Weiterlesen «
Blockade des Proteins GATA3 zur Therapie von Colitis ulcerosa
Eine Blockade des Proteins GATA3 könnte sich vorbeugend auf Colitis ulcerosa auswirken und die Symptome einer bestehenden Erkrankung abmildern.
» Weiterlesen «
Verstopfung
Bei Verstopfung, auch als Obstipation bezeichnet, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren Kot auszuscheiden.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Verstopfung
Durch zu wenig Bewegung oder eine ballaststoffarme Ernährung kann es zur Entstehung von Verstopfung kommen.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Verstopfung
Zur Diagnose einer Verstopfung tastet der Arzt in der Regel den Bauch ab. Blut- und Urintests können weitere Erkenntnisse bringen.
» Weiterlesen «
Therapie einer Verstopfung
Zur Therapie einer Verstopfung erfolgt meist eine Ernährungsumstellung, die mithilfe einer Ernährungsberatung ausgearbeitet wird.
» Weiterlesen «
Blinddarmentzündung
Die Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist die häufigste spontane Erkrankung des Unterbauchs. Sie bezeichnet die Entzündung des Wurmfortsatzes des Blinddarms.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Blinddarmentzündung
Eine mögliche Ursache für eine Entzündung des Appendix vermiformis, also des Wurmfortsatzes des Blinddarms, ist eine Verstopfung.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Blinddarmentzündung
Die Diagnose einer Blinddarmentzündung ist nicht immer einfach. Vor allem Bauchschmerzen als Hauptsymptom können vielfältige Ursachen haben.
» Weiterlesen «
Therapie einer Blinddarmentzündung
Liegt eine Blinddarmentzündung sicher vor, ist eine Operation die Therapie der Wahl. Man spricht hierbei von einer Appendektomie.
» Weiterlesen «
Entstehung von Sodbrennen
Sodbrennen kann genetisch bedingt sein oder durch körperliche Ursachen wie eine Refluxerkrankung oder einen Zwerchfellbruch entstehen.
» Weiterlesen «
Sodbrennen
Bei Sodbrennen kommt es zu einem Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre.
» Weiterlesen «

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.