Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

Reizdarm und Darmentzündung
– wie groß ist die Verwechslungsgefahr?

Durchfall, Blähungen, Krämpfe, stechende Bauchschmerzen und Blähbauch: Reizdarmsyndrom RDS) und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) machen sich mit ähnlichen Symptomen bemerkbar, vor allem, wenn die CED noch im Anfangsstadium ist. Der Verlauf der beiden CED-Erkrankungen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa ist allerdings in der Regel wesentlich schwerer als der des RDS. Immerhin benötigen im ersten Jahr nach der Diagnose rund 33% aller Patienten eine Operation, nach zehn Jahren haben 55% der Betroffenen eine oder sogar mehrere Operationen hinter sich. Das Reizdarmsyndrom an sich ist dagegen nicht gefährlich – auch wenn die Beschwerden das Wohlbefinden der Betroffenen stark beeinträchtigen können. Die Ähnlichkeit der Symptome führt jedoch bei vielen Betroffenen dazu, dass sie sich Sorgen machen, vielleicht doch nicht am RDS, sondern an einer CED zu leiden.

Bettenworth
 

CED im Vergleich relativ selten

Tatsächlich steigt die Zahl der Patienten mit CED seit Jahren kontinuierlich an. In Deutschland leiden derzeit nach Schätzungen ca. 350.000 Menschen daran. Verglichen mit der Zahl der Patienten mit RDS ist die Häufigkeit der CED damit relativ niedrig. Das Reizdarmsyndrom gehört inzwischen bereits zu den ‚Volkskrankheiten‘ mit überdurchschnittlich hoher Verbreitung. In Deutschland erfüllen momentan 16,6 Prozent der Bevölkerung mit ihren Symptomen die Kriterien für die Diagnose „Reizdarmsyndrom“. Das sind fast 14 Millionen Menschen. Damit ist bereits jeder sechste in Deutschland von chronischen Verdauungsproblemen betroffen. Da nicht jeder Betroffene zum Arzt geht und auch Ärzte die Krankheit nicht immer erkennen, ist auch die Dunkelziffer beim RDS vermutlich hoch.

Verwechslungsgefahr bei genauer Diagnose gering

Im Grunde ist die Verwechslungsgefahr gering. RDS ist eine Ausschluss-Diagnose. Das heißt: Zunächst müssen Lebensmittelallergien und Unverträglichkeiten im Rahmen der Diagnose ausgeschlossen werden – genauso wie Darmkrebs und die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Im Rahmen endoskopischer und bildgebender Verfahren - zum Beispiel durch ein MRT – lässt sich eindeutig bestimmen, ob ein Patient an CED leidet oder nicht. Dr. Dominik Bettenworth, Gastroenterologe am Universitätsklinikum Münster, erklärt den Unterschied: „Reizdarmsyndrom und CED sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Es ist so, dass die Darmbarriere bei CED-Patienten Schaden nimmt. Dann können Darmbakterien in die Darmwand einwandern, werden dort von den Immunzellen erkannt und produzieren eine Entzündung. Aufgrund von genetischen Veränderungen bei diesen Patienten ist die Entzündungsreaktion überschießend, das heißt, man kann diese Entzündung nicht mehr kontrollieren und es entsteht eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung.

Behandlung - ganz unterschiedlich

Häufig verfügen Hausärzte nicht über die nötigen Möglichkeiten zur Differentialdiagnose von RDS und CED. Dann ist es unbedingt ratsam, einen Facharzt aufzusuchen. Der Gastroenterologe verfügt über die diagnostischen Möglichkeiten zur eindeutigen Abklärung der Frage, ob es sich im jeweiligen Einzelfall um eine CED handelt. Das ist auch deshalb sehr wichtig, weil Reizdarmsysndrom und CED ganz unterschiedlich behandelt werden müssen und das Fortschreiten der Krankheit begünstigt wird, wenn die Diagnose erst spät gestellt wird. CED-Erkrankungen verlaufen häufig schubartig: Krankheitsphasen, in denen die Entzündung aktiv ist, werden von sogenannten Ruhe- oder Remissionsphasen abgelöst. Für die Behandlung der akuten Entzündung wie auch die Rezidivprophylaxe, also die Verhinderung neuer entzündlicher Schübe, gibt es eine Reihe von wirksamen Medikamenten.

Therapie der CED

Die verschiedenen Wirkstoffe für die Therapie der CED werden je nach Schweregrad der Entzündung und Verträglichkeit eingesetzt. Kortison, Mesalazin, Immunsuppressiva und Biologika sind derzeit die wichtigsten Mittel zur Behandlung der CED. In fortgeschrittenen Stadien der CED kann allerdings auch eine Operation sinnvoll oder notwendig sein. Häufig sind Eingriffe angebracht, wenn sich Fisteln oder Geschwüre bilden. In schweren Fällen von starker Schädigung des Gewebes und bei einem dauerhaft entzündeten Dickdarm kann dieser ganz oder teilweise entfernt werden. Da die Häufigkeit der CED zunimmt, arbeitet die Wissenschaft an Behandlungsalternatíven. „Es gibt sehr viele Ansätze an unterschiedlichen Entstehungspunkten der CED. Wir erforschen derzeit, wie wir die Entzündungsmotoren blockieren oder aus dem Blut abfangen können. Darüber hinaus gibt es Ansätze, bestimmte Entzündungszellen daran zu hindern, in die Darmwand zu wandern. Und es gibt durchaus sehr innovative Therapien zum Beispiel mit Stammzellen, um bestimmte Formen des Morbus Crohn zu therapieren“, erklärt Dr. Bettenworth vom Klinikum Münster

Behandlung des Reizdarmsyndroms

Obwohl Menschen mit RDS stark unter ihren Beschwerden leiden, spielen Medikamente bei der Therapie nur eine untergeordnete Rolle, da sie allenfalls die Symptome lindern, die Ursachen aber nicht beseitigen. Im Mittelpunkt der Behandlung steht die Ernährungstherapie auf der Basis ballastreicher Kostformen und spezieller Ernährungsformen wie z.B. der FODMAP-Diät, eventuell ergänzt durch psychotherapeutische Maßnahmen. Was die Behandlung mit Medikamenten betrifft, bilden die Probiotika eine Ausnahme. Probiotika sind Präparate, die natürliche Darmbakterien enthalten. Sie helfen, mit der Krankheit verbundene Defizite bzw. Störungen in der Funktion der Darmflora und der Darmschleimhaut auszugleichen. Die beim RDS häufig gestörte Darmflora kann so wieder ins Gleichgewicht kommen und die Verdauung reguliert sich. Die therapeutische Wirkung der Probiotika ist inzwischen durch wissenschaftliche Studien so gut belegt, dass die Empfehlung zu ihrer Verwendung beim RDS Eingang in die medizinischen Leitlinien zur Therapie des Reizdarmsyndroms gefunden hat.

 

Aktuelle informationen

Magen-Darm-Erkrankungen
Es gibt eine Vielzahl an Magen-Darm-Erkrankungen, so z. B. das Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Magen-Darm-Entzündung.
» Weiterlesen «
Blockade des Proteins GATA3 zur Therapie von Colitis ulcerosa
Eine Blockade des Proteins GATA3 könnte sich vorbeugend auf Colitis ulcerosa auswirken und die Symptome einer bestehenden Erkrankung abmildern.
» Weiterlesen «
Verstopfung
Bei Verstopfung, auch als Obstipation bezeichnet, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren Kot auszuscheiden.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Verstopfung
Durch zu wenig Bewegung oder eine ballaststoffarme Ernährung kann es zur Entstehung von Verstopfung kommen.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Verstopfung
Zur Diagnose einer Verstopfung tastet der Arzt in der Regel den Bauch ab. Blut- und Urintests können weitere Erkenntnisse bringen.
» Weiterlesen «
Therapie einer Verstopfung
Zur Therapie einer Verstopfung erfolgt meist eine Ernährungsumstellung, die mithilfe einer Ernährungsberatung ausgearbeitet wird.
» Weiterlesen «
Blinddarmentzündung
Die Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist die häufigste spontane Erkrankung des Unterbauchs. Sie bezeichnet die Entzündung des Wurmfortsatzes des Blinddarms.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Blinddarmentzündung
Eine mögliche Ursache für eine Entzündung des Appendix vermiformis, also des Wurmfortsatzes des Blinddarms, ist eine Verstopfung.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Blinddarmentzündung
Die Diagnose einer Blinddarmentzündung ist nicht immer einfach. Vor allem Bauchschmerzen als Hauptsymptom können vielfältige Ursachen haben.
» Weiterlesen «
Therapie einer Blinddarmentzündung
Liegt eine Blinddarmentzündung sicher vor, ist eine Operation die Therapie der Wahl. Man spricht hierbei von einer Appendektomie.
» Weiterlesen «
Entstehung von Sodbrennen
Sodbrennen kann genetisch bedingt sein oder durch körperliche Ursachen wie eine Refluxerkrankung oder einen Zwerchfellbruch entstehen.
» Weiterlesen «
Sodbrennen
Bei Sodbrennen kommt es zu einem Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre.
» Weiterlesen «

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.