Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

Reizdarm und Asthma kommen oft gemeinsam

Reizdarm und Asthma kommen oft gemeinsam. Das ist für viele Betroffene und ihre Ärzte nichts Neues. Jetzt ist dieses Phänomen auch wissenschaftlich belegt: Amerikanische Wissenschaftler am Bassett Medical Center und dem Columbia University College of Physicians and Surgeons konnten in einer aktuellen Studie einen deutlichen Zusammenhang zwischen Reizdarmsyndrom (RDS) und Asthma feststellen. Dazu hat das Team um Dr. Farah Deshmukh im Rahmen einer sogenannten Metaanalyse* herausgefunden, dass bei Patienten mit einem Reizdarmsyndrom im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung doppelt so häufig eine Asthmaerkrankung vorliegt – und umgekehrt: Entsprechend ist es bei Asthmatikern doppelt so wahrscheinlich, dass auch ein Reizdarmsyndrom vorliegt. Zu diesem Ergebnis passt es aus Sicht von Medizinern übrigens, dass Asthma oft auch mit anderen Beschwerden im Magen-Darm-Trakt wie z.B. Refluxkrankheit (Sodbrennen) oder einer Entzündung der Speiseröhre verbunden ist.

Adobe Stock#242842118 / Pixel-Shot
 

 
 

Was Darm und Lunge verbindet

Wenn parallel zu einem Reizdarmsyndrom Atembeschwerden auftreten, raten die Autoren der Studie zu einem Lungenfunktionstest, um ein eventuelles Vorliegen einer Asthmaerkrankung abzuklären. Umgekehrt sollten Asthmatiker mit regelmäßigen Verdauungsbeschwerden überprüfen lassen, ob möglicherweise ein Reiszdarmsyndrom vorliegt. Über die genaue Ursache des Zusammenhangs zwischen Asthma und Reizdarmsyndrom lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nur spekulieren. Ansatzpunkte dafür liefert die Naturheilkunde bzw. die ganzheitliche Medizin: Lunge, Haut und Darm werden dort zusammen betrachtet. In der Entwicklung des Embryos entstehen Lunge und Darm aus dem gleichen Keimblatt und sind unsere zentralen Organe der Versorgung und Entsorgung. Sie dienen der Aufnahme von Stoffen, die unser Körper braucht und scheiden aus, was nicht mehr benötigt wird. Während der Darm feste und flüssige Stoffe verarbeitet, regelt die Lunge vor allem den Austausch von Gasen. Beide Organe sind mit Schleimhäuten ausgekleidet – den Verdauungstrakt durchziehen sie von der Nasen- und Mundschleimhaut bis zum Ende des Darms. Entsprechend sollte in der Therapie von Atemwegserkrankungen, wie zum Beispiel Asthma, Heuschnupfen oder Nasennebenhöhlenentzündung unbedingt auch die Behandlungsbedürftigkeit des Darms abgeklärt werden. Dabei empfiehlt sich auch immer ein Blick auf das Mikrobiom: So wird inzwischen zum Beispiel vermutet, dass eine Störung der mikrobiellen Darmflora sogar als mögliche Auslöser für eine Haut- oder Lungenerkrankung in Frage kommen kann.


 
 

Milch und Milchprodukte mit Vorsicht genießen

Für Menschen, die sowohl an Reizdarm als auch an Asthma erkrankt sind, kann sich ein Konflikt in der Ernährung ergeben. Für Reizdarmpatienten sollten Milchprodukte wie Joghurt und Kefir auf Grund ihres hohen Gehaltes an probiotischen Bakterien zur Erhaltung beziehungsweise Wiederherstellung einer gesunden Darmflora wichtige Bestandteile der Alltagskost sein. Asthmatikern dagegen wird empfohlen, möglichst auf Milch und Milchprodukte zu verzichten oder nur möglichst geringe Mengen davon zu verzehren, da Milch und Milchprodukte zum Beispiel in der Naturheilkunde und der ganzheitlichen Medizin als schleimbildend und entzündungsfördernd gelten. Daraus ergibt sich ein Konflikt für Betroffene, die sowohl am Reizdarmsyndrom als auch an Asthma erkrankt sind. Wer sich trotz weitgehendem Verzicht auf probiotische Milchprodukte gut mit Probiotika versorgen will, dem steht eine Alternative zur Verfügung, die den Verzicht auf Probiotika aus den Milchprodukten ersetzt, ohne das Risiko für eine Verschlimmerung der Asthmaerkrankung zu vergrößern. Probiotische Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln, Tabletten oder Pulver bieten hier eine ideale Alternative.



Dr. Friedhelm Mühleib


Erstellungsdatum 29.05.2020

 
 
Was ist eine Metaanalyse: Häufig ist eine einzelne Studie nicht groß und aussagekräftig genug, um eine Forschungsfrage zuverlässig zu beantworten, oder es gibt zu einer Frage mehrere Studien, die aber zu widersprüchlichen Ergebnissen kommen. Um eine verlässliche Antwort zu finden, führt man eine sogenannte Metaanalyse durch, in der dann möglichst viele bereits vorliegende Studien zum Thema zusammenfassend analysiert werden.

 
 

Aktuelle informationen

Pro- und Präbiotika
Die Einnahme vom Pro- und Präbiotika kann sich positiv auf die Darmflora auswirken. Probiotika sind in bestimmten Lebensmitteln wie z. B. Buttermilch oder Sauerkraut zu finden.
» Weiterlesen «
Linderung der Beschwerden bei Reizdarm
Die richtige Ernährung oder Entspannung im Alltag kann Betroffenen mit einem Reizdarmsyndrom helfen, die Beschwerden zu lindern.
» Weiterlesen «
Magenschmerzen
Bedingt durch bestimmte Medikamente, eine Erkrankung oder eine falsche Ernährung kann es zu Magenschmerzen kommen.
» Weiterlesen «
Durchfall
Durchfall bezeichnet einen mehr als dreimal täglichen und zu flüssigen Stuhlgang, der z. B. aufgrund von Infektionen auftritt.
» Weiterlesen «
Tipps zur Förderung der Darmgesundheit
Zur Förderung der Darmgesundheit ist es wichtig, sich ballaststoffreich zu ernähren, viel zu trinken und auf ungesättigte Fettsäuren zu achten.
» Weiterlesen «
Aszites
Bei einer Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum spricht man von einer Aszites, auch als Bauchwassersucht bezeichnet.
» Weiterlesen «
Blähungen
Befindet sich im Darm zu viel Luft kann es zu Blähungen kommen. In vielen Fällen kann eine Ernährungsumstellung helfen.
» Weiterlesen «
Magen-Darm-Erkrankungen
Es gibt eine Vielzahl an Magen-Darm-Erkrankungen, so z. B. das Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Magen-Darm-Entzündung.
» Weiterlesen «
Blockade des Proteins GATA3 zur Therapie von Colitis ulcerosa
Eine Blockade des Proteins GATA3 könnte sich vorbeugend auf Colitis ulcerosa auswirken und die Symptome einer bestehenden Erkrankung abmildern.
» Weiterlesen «
Verstopfung
Bei Verstopfung, auch als Obstipation bezeichnet, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren Kot auszuscheiden.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Verstopfung
Durch zu wenig Bewegung oder eine ballaststoffarme Ernährung kann es zur Entstehung von Verstopfung kommen.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Verstopfung
Zur Diagnose einer Verstopfung tastet der Arzt in der Regel den Bauch ab. Blut- und Urintests können weitere Erkenntnisse bringen.
» Weiterlesen «

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.