Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

Ingwer – so hilft er Magen und Darm

Ingwer ist mehr als ‚nur‘ ein Naturheilmittel. Die Heilpflanze des Jahres 2018 zählt heute zu Recht zu den pflanzlichen Arzneimitteln, und zahlreiche Studien haben seine vielseitige medizinische Wirksamkeit wissenschaftlich bewiesen. Vom Herbal Medicinal Product Committee (HMPC) wurde Ingwer als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft und zur Linderung der Symptome der Reisekrankheit und zur Behandlung leichter krampfartiger Magen-Darm-Beschwerden empfohlen. Das HMPC hat auf Europäischer Ebene die ausschließliche Kompetenz zur eigenverantwortlichen Beurteilung der Zulassung pflanzlicher Arzneimittel. In Deutschland liegt die Zuständigkeit dafür bei der Kommission E als selbstständige, wissenschaftliche Sachverständigenkommission für pflanzliche Arzneimittel. Auch sie hat dem Ingwer ihren Segen für dieselben Indikationen gegeben: Auf Grund der guten wissenschaftlichen Dokumentationen hat die Kommission E den Ingwer positiv bewertet und empfiehlt ihn zur Anwendung bei dyspeptischen Beschwerden und zur Verhütung der Symptome der Reisekrankheit empfohlen.

ingwer
 

Stoffe im Ingwer, die wirken

Gingerole, Shoagole und ätherische Öle sind die drei wichtigsten Wirkstoffgruppen im Ingwer. Dabei liegt das ‚Geheimnis‘ des Ingwers, darin, dass sich die drei Substanzgruppen in ihrer Wirkung gegenseitig ergänzen und verstärken. Wie bei so vielen pflanzlichen Extrakten ist auch beim Ingwer das Ganze mehr als die Summe seiner Teile: Jede einzelne der Substanzen hat für sich positive Wirkungen. In der Kombination der Substanzen – z. B. im Extrakt aus der ganzen Knolle – entfaltet das Gemisch der Substanzen eine weit stärkere medizinische Wirkung: Das ätherische Öl regt über die Nervenzellen unseren Geruch und Geschmack und damit schließlich die Verdauungstätigkeit an. Die Gingerole und Shoagole wirken in erster Linie auf die Schleimhäute in Magen und Darm. Im Grunde bereiten die ätherischen Öle damit den Boden für eine bessere Wirkung der Gingerole und Shoagole in Magen und Darm. Insgesamt enthält die Ingwer-Knolle bis zu 3 % ätherisches Öl, das sich zum größten Teil unmittelbar unter der korkartigen Schale befindet. Deshalb sollte Ingwer nicht geschält, sondern der Kork höchstens vorsichtig mit einem Löffel abgeschabt werden. Die Scharfstoffe Gingerol und Shogaol (… letzteres entsteht erst durch Lagerung und Trocknung des Wurzelstockes) haben im Ingwer eine appetitsteigernde Wirkung und sind für viele der therapeutischen Wirkungen verantwortlich. Beide Substanzgruppen aktivieren die glatte Muskulatur in unserem Körper und fördern dadurch Durchblutung z. B. in den Gefäßen und im Darm. Das Gingerol verleiht dem rohen Ingwer den typisch scharfen Geschmack. Es besitzt starke entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkungen, beruhigt die Nerven und hat fibersenkende sowie antibakterielle Eigenschaften.

Bewährt bei Übelkeit und Erbrechen

Zunächst mag es merkwürdig klingen, dass ein scharf schmeckender Wurzelstock gegen Magen-Darm-Erkrankungen, Übelkeit und Erbrechen helfen soll. In der traditionellen chinesischen Medizin wird Ingwer bereits seit vielen Jahrhunderten zur Linderung genau dieser Beschwerden erfolgreich eingesetzt – und nicht nur dort. Die Fischer in der Karibik z. B. nutzen den Ingwer schon seit Jahrhunderten, um der Seekrankheit vorzubeugen. Erst in jüngster Zeit wurde die Wirkung des Ingwer als Antiemetikum in Tierversuchen und zahlreichen klinischen Studien wissenschaftlich untersucht (als Antiemetika werden Medikamente bezeichnet, die Brechreiz zu mindern bzw. das Erbrechen verhindern). Dabei hat man herausgefunden, dass die Wirkung offensichtlich auf einen Serotonin-Antagonismus zurückzuführen ist, für den nach den bisherigen Erkenntnissen ebenfalls nicht ein einzelner Inhaltsstoff, sondern die Gesamtdroge verantwortlich ist. Serotonin-Antagonisten sind Substanzen, die die Wirkung von Serotonin abschwächen bzw. aufheben. Serotonin kann, wenn es an bestimmte Rezeptoren im Brechzentrum andockt, Übelkeit und Erbrechen auslösen. Nach einer Krebsbehandlung mit Zytostatika oder nach einer Strahlentherapie z. B. setzen die Zellen des Magen-Darm-Traktes vermehrt Serotonin frei (95 Prozent des menschlichen Serotoninvorrats sind in der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts gespeichert).

Ingwer aktiviert und harmonisiert die Verdauung

Die Wirkung der meisten herkömmlichen chemischen Medikamente aus der Gruppe der Antiemetika gegen die Übelkeit beruht darauf, dass sie die für die Serotonin-Ausschüttung verantwortlichen Rezeptoren blockieren – daher auch die Bezeichnung Serotonin-Antagonisten. Nichts anderes machen die Ingwerwirkstoffe – allerdings auf natürlicher Basis. Auch für positive Wirkung bei Magen-Darm-Beschwerden hat die Wissenschaft inzwischen eine Erklärung: Die Scharfstoffe im Ingwer erregen die Wärmerezeptoren in der Mundschleimhaut. Das wiederum steigert reflektorisch die Speichel- und Magensaftsekretion. Folge ist eine Aktivierung bzw. Harmonisierung der gesamten Darmfunktion - ein Effekt, von dem offensichtlich auch ganz viele Reizdarmpatienten profitieren. In Studien, in denen untersucht, inwieweit Personen mit Magen-Darm-Beschwerden tatsächlich von der Behandlung mit Ingwer profitieren berichteten 95 % der Teilnehmer von einer Besserung ihrer Symptome.


Dr. Friedhelm Mühleib

Aktuelle informationen

Magen-Darm-Erkrankungen
Es gibt eine Vielzahl an Magen-Darm-Erkrankungen, so z. B. das Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Magen-Darm-Entzündung.
» Weiterlesen «
Blockade des Proteins GATA3 zur Therapie von Colitis ulcerosa
Eine Blockade des Proteins GATA3 könnte sich vorbeugend auf Colitis ulcerosa auswirken und die Symptome einer bestehenden Erkrankung abmildern.
» Weiterlesen «
Verstopfung
Bei Verstopfung, auch als Obstipation bezeichnet, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren Kot auszuscheiden.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Verstopfung
Durch zu wenig Bewegung oder eine ballaststoffarme Ernährung kann es zur Entstehung von Verstopfung kommen.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Verstopfung
Zur Diagnose einer Verstopfung tastet der Arzt in der Regel den Bauch ab. Blut- und Urintests können weitere Erkenntnisse bringen.
» Weiterlesen «
Therapie einer Verstopfung
Zur Therapie einer Verstopfung erfolgt meist eine Ernährungsumstellung, die mithilfe einer Ernährungsberatung ausgearbeitet wird.
» Weiterlesen «
Blinddarmentzündung
Die Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist die häufigste spontane Erkrankung des Unterbauchs. Sie bezeichnet die Entzündung des Wurmfortsatzes des Blinddarms.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Blinddarmentzündung
Eine mögliche Ursache für eine Entzündung des Appendix vermiformis, also des Wurmfortsatzes des Blinddarms, ist eine Verstopfung.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Blinddarmentzündung
Die Diagnose einer Blinddarmentzündung ist nicht immer einfach. Vor allem Bauchschmerzen als Hauptsymptom können vielfältige Ursachen haben.
» Weiterlesen «
Therapie einer Blinddarmentzündung
Liegt eine Blinddarmentzündung sicher vor, ist eine Operation die Therapie der Wahl. Man spricht hierbei von einer Appendektomie.
» Weiterlesen «
Entstehung von Sodbrennen
Sodbrennen kann genetisch bedingt sein oder durch körperliche Ursachen wie eine Refluxerkrankung oder einen Zwerchfellbruch entstehen.
» Weiterlesen «
Sodbrennen
Bei Sodbrennen kommt es zu einem Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre.
» Weiterlesen «

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.