Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

Wegweiser Fasten und Reizdarm

Die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern ist die ‚klassische‘ Fastenzeit, in der auch viele Reizdarmpatienten darüber nachdenken, ob eine Fastenkur zur Linderung ihrer Beschwerden hilfreich und sinnvoll sein kann. Wissenschaftlich ist der Zusammenhang zwischen Reizdarm und Fasten bis heute kaum untersucht. Allerdings deuten vereinzelte kleinere Studien aus den letzten Jahren darauf hin, dass Fastenkuren bei vielen Reizdarmpatienten mit mittleren bis starken Beschwerden zu einer deutlichen Reduzierung der üblichen Symptome (Durchfall, Verstopfung, Krämpfe etc.) führen.

fasten
 

 
 

Wer sollte Fasten probieren?

Fasten scheint besonders häufig bei Patienten mit therapieresistenten Beschwerden zu wirken, unter anderem auch bei Betroffenen, die auf FODMAP- oder andere Diäten kaum oder gar nicht ansprechen. Erfahrungsberichten zufolge scheinen auch Patienten mit Dünndarmfehlbesiedlung und Betroffene mit chronischen Darminfektionen zu profitieren. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Konstitution des Fastenden stimmt: So sollten zum Beispiel Personen mit Untergewicht und/oder mit Mangelernährung bzw. ernsthaften Nährstoffdefiziten aufs Fasten verzichten.


 
 

Wo gibt es Information und Hilfe

Ganz wichtig ist: Wer zum ersten Mal fastet, sollte sich vorher gut informieren und im Zweifelsfall professionelle Beratung und Hilfe in Anspruch nehmen. Das derzeit vielgepriesene Intervallfasten zum Beispiel ist eine Modeerscheinung, die mit dem klassischen Heilfasten wenig zu tun hat und beim Reizdarmsyndrom eher keine Wirkung zeigt. Reizdarmpatienten profitieren dagegen eher vom Heilfasten oder von Kurzfastenkuren. Eine Heilfastenkur sollte alleine auf Grund ihrer Dauer möglichst immer von einem Arzt betreut werden. Als Anlaufstelle ist die Ärztegesellschaft Heilfasten & Ernährung (AEGHE) zu empfehlen, die Interessierten auch die Adresse von Fastenärzten in ihrer Umgebung nennt. Wer zum ersten Mal fastet, sollte eine Kurzfastenkur z.B. von einem ausgebildeten Fastenleiter begleiten lassen. Kontakte vermittelt z.B. die Deutsche Fasten-Akademie (dfa) und der Verband für unabhängige Gesundheitsberatung (UGB).


Dr. Friedhelm Mühleib


Erstellungsdatum 28.02.2020


 
 

Aktuelle informationen

Pro- und Präbiotika
Die Einnahme vom Pro- und Präbiotika kann sich positiv auf die Darmflora auswirken. Probiotika sind in bestimmten Lebensmitteln wie z. B. Buttermilch oder Sauerkraut zu finden.
» Weiterlesen «
Linderung der Beschwerden bei Reizdarm
Die richtige Ernährung oder Entspannung im Alltag kann Betroffenen mit einem Reizdarmsyndrom helfen, die Beschwerden zu lindern.
» Weiterlesen «
Magenschmerzen
Bedingt durch bestimmte Medikamente, eine Erkrankung oder eine falsche Ernährung kann es zu Magenschmerzen kommen.
» Weiterlesen «
Durchfall
Durchfall bezeichnet einen mehr als dreimal täglichen und zu flüssigen Stuhlgang, der z. B. aufgrund von Infektionen auftritt.
» Weiterlesen «
Tipps zur Förderung der Darmgesundheit
Zur Förderung der Darmgesundheit ist es wichtig, sich ballaststoffreich zu ernähren, viel zu trinken und auf ungesättigte Fettsäuren zu achten.
» Weiterlesen «
Aszites
Bei einer Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum spricht man von einer Aszites, auch als Bauchwassersucht bezeichnet.
» Weiterlesen «
Blähungen
Befindet sich im Darm zu viel Luft kann es zu Blähungen kommen. In vielen Fällen kann eine Ernährungsumstellung helfen.
» Weiterlesen «
Magen-Darm-Erkrankungen
Es gibt eine Vielzahl an Magen-Darm-Erkrankungen, so z. B. das Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Magen-Darm-Entzündung.
» Weiterlesen «
Blockade des Proteins GATA3 zur Therapie von Colitis ulcerosa
Eine Blockade des Proteins GATA3 könnte sich vorbeugend auf Colitis ulcerosa auswirken und die Symptome einer bestehenden Erkrankung abmildern.
» Weiterlesen «
Verstopfung
Bei Verstopfung, auch als Obstipation bezeichnet, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren Kot auszuscheiden.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Verstopfung
Durch zu wenig Bewegung oder eine ballaststoffarme Ernährung kann es zur Entstehung von Verstopfung kommen.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Verstopfung
Zur Diagnose einer Verstopfung tastet der Arzt in der Regel den Bauch ab. Blut- und Urintests können weitere Erkenntnisse bringen.
» Weiterlesen «

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.