Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

Laktobazillen gegen Divertikel

Wer an Reizdarmsyndrom (RDS) leidet und die Therapie seiner Beschwerden durch die Einnahme von Probiotika unterstützt, kann unter Umständen von einem nützlichen Nebeneffekt profitieren. Denn wie verschiedene Studien der jüngsten Vergangenheit zeigen, können Probiotika auch Beschwerden lindern, die durch Divertikel verursacht werden. Divertikel sind Ausstülpungen der Darmschleimhaut: An den betroffenen Stellen wölbt sich die Darminnenwand durch die Darmmuskulatur nach außen. Dadurch entstehen meist kleine ballonförmige Ausstülpungen im Darm, in denen sich Stuhl ablagern kann. Divertikel sind oft harmlos, können sich aber entzünden und dann zu Darmbeschwerden und Schmerzen führen. Divertikel gehören zu den häufigsten krankhaften Veränderungen im Darm. Entsprechend gibt es sehr viele Menschen, die von RDS und Divertikeln gleichzeitig betroffen sind.

divertikel
 

 
 

Divertikel stören die Darmflora

Im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) plädierte die Bonner Gastroenterologin Dr. Birgit Terjung für einen verstärkten Einsatz von Probiotika im Rahmen der Behandlung von Divertikeln. Terjung zufolge haben Studien gezeigt, dass die Darmflora von Patienten mit unkomplizierter Divertikelkrankheit im Vergleich zu gesunden Personen erniedrigte Mengen bestimmter Bakterien, wie z. B. Laktobazillen aufweisen. „Eine logische Konsequenz ist der Einsatz von Probiotika“, sagt Terjung und verweist auf eine Studie, die eine einen deutlichen Rückgang der Beschwerden, vor allem der Schmerzen im Unterbauch nach der Behandlung mit bestimmten Laktobazillen gezeigt hat. Der Einsatz von Probiotika sollte demnach laut Terjung in der Behandlung der symptomatischen unkomplizierter Divertikelkrankheit immer mit in Betracht gezogen werden – zumal dies auch von der medizinischen Leitlinie zur Behandlung von Divertikeln empfohlen wird.

Probiotika – wie lange einnehmen?

Auch der Heidelberger Gastroenterologe Prof. Robert Ehehalt (https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/lactobazillen-gegen-divertikelkrankheit/) sieht die Wirksamkeit von Probiotika bei der unkomplizierten Divertikelkrankheit auf Grund der Ergebnisse verschiedener Studien als erwiesen an. Ehehalt rät seinen Patienten insbesondere zur Einnahme non Präparaten, die Lactobazllus casei enthalten, da vor allem die Laktobazillen bei Divertikel-Patienten häufig vermindert sind. Sein Rat: Die Kapseln etwa zwei bis vier Wochen einnehmen. Sollten zu einem späteren Zeitpunkt erneut Beschwerden auftreten, sollte man wieder mit der Einnahme beginnen.


Dr. Friedhelm Mühleib


Erstellungsdatum 28.11.2019

 

 
 
Grundwissen Divertikel:

Es werden vor allem zwei Formen der chronischen Divertikelkrankheit unterschieden:
● Symptomatische unkomplizierte Divertikelkrankheit: Bei dieser Form bestehen dauerhafte (chronische) oder wiederkehrende Beschwerden wie Schmerzen, Blähungen und Stuhlunregelmäßigkeiten.
Anzeichen für eine Entzündung fehlen oft.

● Wiederkehrende (chronisch-rezidivierende) Divertikulitis: Die Divertikel entzünden sich immer wieder. Das muss nicht zu Komplikationen führen, es können sich aber auch Eiteransammlungen
(Abszesse) bilden.
 
 

Aktuelle informationen

Durchfall
Durchfall bezeichnet einen mehr als dreimal täglichen und zu flüssigen Stuhlgang, der z. B. aufgrund von Infektionen auftritt.
» Weiterlesen «
Tipps zur Förderung der Darmgesundheit
Zur Förderung der Darmgesundheit ist es wichtig, sich ballaststoffreich zu ernähren, viel zu trinken und auf ungesättigte Fettsäuren zu achten.
» Weiterlesen «
Aszites
Bei einer Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum spricht man von einer Aszites, auch als Bauchwassersucht bezeichnet.
» Weiterlesen «
Blähungen
Befindet sich im Darm zu viel Luft kann es zu Blähungen kommen. In vielen Fällen kann eine Ernährungsumstellung helfen.
» Weiterlesen «
Magen-Darm-Erkrankungen
Es gibt eine Vielzahl an Magen-Darm-Erkrankungen, so z. B. das Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Magen-Darm-Entzündung.
» Weiterlesen «
Blockade des Proteins GATA3 zur Therapie von Colitis ulcerosa
Eine Blockade des Proteins GATA3 könnte sich vorbeugend auf Colitis ulcerosa auswirken und die Symptome einer bestehenden Erkrankung abmildern.
» Weiterlesen «
Verstopfung
Bei Verstopfung, auch als Obstipation bezeichnet, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren Kot auszuscheiden.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Verstopfung
Durch zu wenig Bewegung oder eine ballaststoffarme Ernährung kann es zur Entstehung von Verstopfung kommen.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Verstopfung
Zur Diagnose einer Verstopfung tastet der Arzt in der Regel den Bauch ab. Blut- und Urintests können weitere Erkenntnisse bringen.
» Weiterlesen «
Therapie einer Verstopfung
Zur Therapie einer Verstopfung erfolgt meist eine Ernährungsumstellung, die mithilfe einer Ernährungsberatung ausgearbeitet wird.
» Weiterlesen «
Blinddarmentzündung
Die Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist die häufigste spontane Erkrankung des Unterbauchs. Sie bezeichnet die Entzündung des Wurmfortsatzes des Blinddarms.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Blinddarmentzündung
Eine mögliche Ursache für eine Entzündung des Appendix vermiformis, also des Wurmfortsatzes des Blinddarms, ist eine Verstopfung.
» Weiterlesen «

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.