Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr InformationenVerstanden

Überschrift

Patienten mit einem Reizdarm vom Durchfalltyp müssen insbesondere auf die ausreichende Zufuhr von Salzen und Flüssigkeit achten. Bei jeder Diarrhö ist es wichtig, viel zu trinken, da starker Durchfall dem Körper vor allem Elektrolyte (Salze) und Flüssigkeit entzieht. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen akutem und chronischem Durchfall (Diarrhö). Bei Reizdarm handelt es sich in der Regel um chronischen Durchfall, der über einen langen Zeitraum immer wieder auftritt. Akute Durchfälle werden in der Regel durch krankmachende Keime wie Salmonellen oder Noroviren in der Nahrung ausgelöst. Akute Diarrhö ist in der Regel auf ein bis zwei Wochen beschränkt. Ganz gleich, ob akut oder chronisch: Eine im richtigen Verhältnis gemischte Zucker-Salz-Lösung gibt dem Körper bei Durchfall rasch die nötigen Mineralstoffe zurück, die er für wichtige Stoffwechselvorgänge braucht.

Daria Shevtsova from Pexels
 

 
 

Den Körper vor Austrocknung schützen

Die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit ist für Reizdarmpatienten mit chronischem Durchfall die wichtigste therapeutische Maßnahme, um eine Dehydrierung – eine Austrocknung des Körpers – zu verhindern. Schon eine geringe Unterversorgung mit Flüssigkeit kann zu Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit und weiteren Störungen des Allgemeinbefindens führen. Das beste Mittel gegen die Dehydrierung ist ganz einfach: Viel und das Richtige trinken. Die Diätassistentin und Reizdarmexpertin Birgit Blumenschein empfiehlt als besonders geeignet Tees in den verschiedensten Varianten (Kamillen–, Fenchel– und Kümmeltee, aber auch Grüntee) und kohlensäurefreie oder kohlensäurearme Mineralwässer mit hohem Mineralstoffgehalt. Gemüsebrühe eignet sich ebenfalls sehr gut zum Ausgleich von Elektrolytverlusten. Kaffee und Schwarztee sind nicht verboten, sollten aber nur in Maßen getrunken werden. Auf Milch und Alkohol sollten Betroffene möglichst ganz verzichten.


 
 

Trinklösungen: Selbstmischen leicht gemacht

Zum Selbermachen zu Hause empfiehlt die Fachfrau zudem die sogenannte „WHO – Lösung“, die offizielle Trinkempfehlung der Weltgesundheitsorganisation bei Durchfallerkrankungen. Das Rezept: Man nehme circa vier Teelöffel Traubenzucker, einen 3/4 Teelöffel Kochsalz (liefert Natriumchlorid), einen Teelöffel Backpulver (liefert Natriumhydrogencarbonnat), eine Tasse Orangensaft (liefert Kaliumchlorid) und verrühre alles in einem Liter stillem Mineralwasser. Während des Durchfalls sollte ein normalgewichtiger Erwachsener täglich ca. zwei Liter davon trinken. Auch die Stiftung Warentest weist in Ihrem Dossier zur Hilfe bei Durchfall auf die Notwendigkeit hin, Flüssigkeit und Salze zu ersetzen und liefert gleichzeitig ein Rezept zum Selbermachen einer Elektrolytlösung mit: Geben Sie in einen Liter stilles Mineralwasser (oder abgekochtes kaltes Leitungswasser), einen knappen Teelöffel Kochsalz und sieben bis acht Teelöffel Traubenzucker (ersatzweise Haushaltszucker). Mischen Sie alles gründlich durch und trinken Sie über den Tag verteilt insgesamt zwei Liter der jeweils frisch zubereiteten Lösung. Anstelle von Wasser können Sie auch Kräuter- oder Früchtetee verwenden. Wichtig ist, dass Sie bei der Zubereitung die empfohlene Wassermenge einhalten, da die Lösung sonst nicht die optimale Konzentration aufweist. Die fertige Lösung hält sich im Kühlschrank bis zu 24 Stunden. Anschließend sollten Sie sie neu ansetzen. Die Tester verweisen darauf, dass bei der Herstellung einer solchen Lösung Fehler vorkommen können und ihrer selbstgemischten Lösung Citrat und Kalium fehlen. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, kann deshalb auf eine fertige Elektrolytlösung aus der Apotheke zurückzugreifen. Ein entsprechender TEST der Stiftung erleichtert die Auswahl (Link siehe unten).


 
 

Salzstangen und Coca Cola? Besser nicht!

Übrigens: Wer glaubt, einen Durchfall am besten mit vermeintlichen Hausmitteln wie Salzstangen und Coca Cola kurieren zu können, liegt ziemlich daneben. Ernährungsexpertin Blumenschein erklärt dazu: „Salzstangen enthalten zwar in den meisten Fällen Kochsalz, dass durch die Diarrhö verloren geht, jedoch zu wenig Kalium und Magnesium – beides Mineralstoffe, die beim Durchfall ebenfalls verloren gehen. Der hohe Zuckeranteil in Coca-Cola bindet zudem Wasser im Darm und verhindert, dass es ins Blut gelangt. Damit werden Durchfall und letztlich auch der Elektrolytverlust verstärkt.“ Parallel zur akuten Substitution der Flüssigkeit und Elektrolyte kann langsam mit einem Kostaufbau begonnen werden. Es ist ratsam, mit vielen kleinen Mahlzeiten zu starten, mit deren Hilfe die Patienten testen können, was der Darm bereits verträgt.

Im Zweifel zum Arzt oder Apotheker

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Durchfall tatsächlich eine Folge des Reizdarmsyndroms ist, sollten Sie den Rat eines Arztes einholen. Durchfall, der schleichend startet und mehr als vier Wochen anhält, Fieber, Blut im Stuhl und ein starker ungewollter Gewichtsverlust zählen zu den Alarmzeichen, die unbedingt eine rasche ärztliche Abklärung erfordern. In der medizinischen Leitlinie zum Reizdarmsyndrom* werden übrigens auch geeignete Probiotika und pflanzliche Mittel als Therapieoptionen bei Durchfall empfohlen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche Therapiemaßnahmen in Ihrem Fall sinnvoll sind.


Dr. Friedhelm Mühleib


Erstellungsdatum 11.02.2020

 

 
 

Aktuelle informationen

Magenschmerzen
Bedingt durch bestimmte Medikamente, eine Erkrankung oder eine falsche Ernährung kann es zu Magenschmerzen kommen.
» Weiterlesen «
Durchfall
Durchfall bezeichnet einen mehr als dreimal täglichen und zu flüssigen Stuhlgang, der z. B. aufgrund von Infektionen auftritt.
» Weiterlesen «
Tipps zur Förderung der Darmgesundheit
Zur Förderung der Darmgesundheit ist es wichtig, sich ballaststoffreich zu ernähren, viel zu trinken und auf ungesättigte Fettsäuren zu achten.
» Weiterlesen «
Aszites
Bei einer Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum spricht man von einer Aszites, auch als Bauchwassersucht bezeichnet.
» Weiterlesen «
Blähungen
Befindet sich im Darm zu viel Luft kann es zu Blähungen kommen. In vielen Fällen kann eine Ernährungsumstellung helfen.
» Weiterlesen «
Magen-Darm-Erkrankungen
Es gibt eine Vielzahl an Magen-Darm-Erkrankungen, so z. B. das Magengeschwür, eine Magenschleimhautentzündung oder eine Magen-Darm-Entzündung.
» Weiterlesen «
Blockade des Proteins GATA3 zur Therapie von Colitis ulcerosa
Eine Blockade des Proteins GATA3 könnte sich vorbeugend auf Colitis ulcerosa auswirken und die Symptome einer bestehenden Erkrankung abmildern.
» Weiterlesen «
Verstopfung
Bei Verstopfung, auch als Obstipation bezeichnet, haben die Betroffenen Schwierigkeiten, ihren Kot auszuscheiden.
» Weiterlesen «
Entstehung einer Verstopfung
Durch zu wenig Bewegung oder eine ballaststoffarme Ernährung kann es zur Entstehung von Verstopfung kommen.
» Weiterlesen «
Diagnose einer Verstopfung
Zur Diagnose einer Verstopfung tastet der Arzt in der Regel den Bauch ab. Blut- und Urintests können weitere Erkenntnisse bringen.
» Weiterlesen «
Therapie einer Verstopfung
Zur Therapie einer Verstopfung erfolgt meist eine Ernährungsumstellung, die mithilfe einer Ernährungsberatung ausgearbeitet wird.
» Weiterlesen «
Blinddarmentzündung
Die Blinddarmentzündung (Appendizitis) ist die häufigste spontane Erkrankung des Unterbauchs. Sie bezeichnet die Entzündung des Wurmfortsatzes des Blinddarms.
» Weiterlesen «

Inhaltsseite

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Ut commodo pretium nisl. Integer sit amet lectus. Nam suscipit magna nec nunc. Maecenas eros ipsum, malesuada at, malesuada a, ultricies dignissim, justo. Mauris gravida dui eget elit. In lacus est, bibendum vitae, malesuada quis, lacinia vel, nulla. Aenean varius mauris vitae neque. Maecenas a nibh. Curabitur pretium tortor. Integer nec dolor non ante semper tincidunt. Cras consectetuer mauris vel quam. Morbi tincidunt, urna sed varius pellentesque, ligula justo blandit quam, sed tempus purus mauris sit amet dui. In sapien mauris, eleifend id, malesuada sed, faucibus nec, elit. Quisque facilisis faucibus neque. Sed malesuada mi eget elit. Fusce mauris massa, posuere a, sodales sit amet, egestas id, elit.

Informieren Sie sich auf unserer Seite: Entstehung eines Reizdarms, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.